Soundtropolis
17.10.2009
Grugahalle
Essen
  • Besucherzahl: 2.600
  • Anzahl DJs und Live-Acts: 15

In der Nacht zum Sonntag feierten in der Essener Grugahalle 2.600 Besucher die Premiere von Soundtropolis - Deutschlands neuem Festival für Trance. Auf zwei Floors wurde zu Sets von 15 DJs und LiveActs getanzt. Gäste, Künstler und Veranstalter sind sich einig: Das war ein fortsetzungswürdiger Einstand.

Das Konzept ging auf: Als Sonntagmorgen Menno de Jongs letzter Track auslief, waren viele der schon früh angereisten Besucher noch auf der Tanzfläche. Elf Stunden lang hatten Trance-Freunde Spaß an den Sets von Markus Schulz, Marcus Schössow, Daniel Kandi oder Newcomer U.W.E.. Der Römer Giuseppe Ottaviani wurde von seinen Fans besonders gefeiert. Ebenso wie die US-Amerikaner Filo & Peri und der Brite Matt Darey, die alle drei zum ersten Mal überhaupt in Deutschland auftraten. Aber auch die beiden Lokalmatadoren Alex M.O.R.P.H. und Woody van Eyden konnten sich über mangelnden Zuspruch nicht beklagen. Einmal traten sie als Duo auf dem "Centerport" getauften Mainfloor auf, später auch solo auf dem von ihnen gehosteten Clubfloor "HeavensGate". Oliver Vordemvenne von der Veranstalteragentur I-Motion zieht ein durchweg positives Fazit: "Man merkte jede Sekunde, dass die Besucher zeigen wollten, dass Trance in Deutschland Rückhalt hat. Wir sind begeistert." Aufgrund der erfolgreichen Premiere steht einer Fortsetzung der Veranstaltung im nächsten Jahr nichts im Wege.