Ruhr-in-Love
28.06.2003
Part 1 - Nordsternpark / Gelsenkirchen
Part 2 - Base, ehem. Bungalow Station, Chism Club, Dockland, Emscher-Lippe-Eishalle, Fink Club, Fusion Club, HUGO I, Kaue, 18 Karat Club, Poison Club, Porn Club, Sabotage Club, Synchron Club, Kultkontor
  • Besucherzahl: 17.000
  • Anzahl DJs und Live-Acts: 169

Was für eine Party-Premiere im Revier. Das Ruhrgebiet unter Strom! Das Ruhrgebiet voller Liebe! 17.000 Party-People schlossen bei Ruhr-in-Love eine Techno-Partylücke in NRW: Der Gelsenkirchener  Nordsternpark und 15 Clubs im ganzen Land bildeten eine Party-Einheit.

Feiern unter freiem Himmel kann durch nichts übertroffen werden. Keine Decke über dem Kopf und keine Wände drumherum, die der Tanz- und Bewegungsfreiheit die Grenzen aufzeigen. Im Nordsternpark fingen schon mittags die Partygänger an sich zu den Beats von 169 DJs zu bewegen. Das Konzept von vielen kleinen Dancefloors in freier Natur ging voll auf. Auf 17.000 Menschen wuchs die Feier-Familie im wunderschönen Nordsternpark an. Jetzt ist klar: Ein Familienausflug der elektronischen Musik-Szene ist voller Tanz, Liebe und Entspannung. Nachts feierten Tausende in 15 Clubs weiter.

Auf dem Mixery-Floor im Amphitheater drehten die  Star-DJs an den Turntables. Nicht wie gewohnt in der Nacht, sondern am Nachmittag und am Abend. Hinter ihnen glitten die Schiffe über den Rhein-Herne-Kanal. So manch ein Schiffskapitän schaute fasziniert auf die tanzenden Massen. Technobeats zur Kaffeezeit – das hat Spaß gemacht.

Mit viel Liebe zum Detail hatten 26 Partymacher aus der Szene sich um ihre kleinen Floors gekümmert – auf Wiesen, in Biergärten und unter den alten Fördertürmen der Zechenlandschaft entfalteten viele Blumen der elektronischen Musik ihre Blüten. Schon jetzt ist klar. Ruhr-in-Love kommt im nächsten Jahr wieder...