Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung der Webseiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos OK

LineUp OpenAirFloor Century Circus House of House Classic Terminal

Der Dancefloor als Mittelpunkt, die Party-People die Stars. Keine monströsen Bühnen, sondern alles auf die Raver ausgerichtet. Mit einem glasklaren Sound, wie es ihn nur im Freien gibt, wo keine Wände stören und die Schallwellen reflektieren. Und einem druckvollen Bass, wuchtig, direkt, satt. Bis zu 30 Meter ragen die Trussing-Konstruktionen über Euren Köpfen in den Nachthimmel, bestückt mit hunderten Moving-Lights, LEDs, Lasern und allem was die Trickkiste der modernen Lichttechnik sonst noch hergibt. Frische Luft statt CO2 und die Sterne als größte Lightshow der Welt. Dafür steht der OpenAirFloor seit 1995. Er steht damit für die Grundidee von Rave. Keine unterwürfige Huldigung der Künstler auf der Bühne, sondern gemeinsames, ausgelassenes Feiern. We call it: Home of the Rave.
Der Century Circus. Seit 1998 Home of Techno bei NATURE ONE. Wer Techno lebt nennt es sein Wohnzimmer. Aber keines mit Blümchentapete oder Einbauschrank. Stattdessen ist es dunkel und spartanisch eingerichtet. Designkonzept: Minimalismus. Denn Techno spricht für sich: Mal kühl, digital, melancholisch. Mal warm, analog und treibend. Nix für Couch-Potatoes, hier wird sich bewegt. In dichten Nebelschwaden und verstörenden Lichtblitzen. Zu drückenden Bässen und peitschenden Snares. Das ist unsere Wohlfühlatmosphäre. Ein Zuhause für Berlin-Techno mit Len Faki, Ben Klock und Dax J. Für Cocoon, Drumcode und abstract. Sven Väth, Joseph Capriati und Klaudia Gawlas. Ein Zuhause. Nicht für jeden – aber für jeden der Techno liebt.
„Kommt Leute, nur noch kurz, anschließend gehen wir direkt ins Camp.“ Sonntagfrüh, Vieruhrirgendwas. Müdigkeit getarnt als Kälte schleicht durch Dein Shirt. Deine Füße haben Dir längst die Freundschaft gekündigt. Was soll‘s, rein ins House of House, aber wirklich nicht mehr lange. Wird eh nicht mehr viel los sein. Denkste! Hier drin geht noch richtig was. Deeper, warmer Sound, und eine Feiermeute außer Rand und Band. Es dauert nur ein paar Minuten und Du bist mittendrin. Mitten im Groove, mitten im Leben der Nacht. Wo der Mond die Sonne ist. Hammer-Track folgt auf Hammer-Track, die Musik und Du, beste Freunde. Alle in Bewegung, tanzen, feiern, „whoop whoop“ – lost in Happiness. „Nur noch kurz“ schmunzelst Du Stunden später in Deinem Zelt, „nur noch kurz“ sind meist die besten Momente im Leben...
Der Kunstnebel riecht nach Erdbeerkaugummi. Die Nadeln des Plattenspielers hüpfen ab und an über das schwarze Vinyl. Das leise Knistern im Sound verleiht jedem noch so mechanischtechnoid klingenden Track ein warmes Gefühl. Schwarzlicht und mit Neonfarben angemalte futuristische Dekoelemente sind die neuesten „Special-Effects“. Ein „Woohoooo“ geht durch die Menge, als der grüne Laserstrahl zum ersten Mal einsetzt und über den Köpfen von tausenden Händen berührt wird. Fellstulpen, Trillerpfeifen, weiße Handschuhe und Bauarbeiterwesten sind völlig normale Accessoires, dazu Klamotten von Bad+Mad, Stüssy oder Sabotage. Kommt Dir alles bekannt vor? Willkommen zu Hause, in der goldenen Rave-Zeit. In der so viele Hymnen für die Ewigkeit erschaffen wurden. So viele großartige Tracks die es wert sind, immer und immer wieder gespielt zu werden.